Aktuelles

Bühne

Nidder

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktuelles der Nidder-Bühne

 

Mai 2018

 

Anlässlich der 10-jährigen Selbständigkeit der Nidder-Bühne e.V. findet am 24.08.2018 um 18.00 Uhr im ev. Gemeindehaus Windecken, Eugen-Kaiser-Straße 35 eine Jubelfeier für alle Mitglieder des Vereins, sowie geladener Gäste statt.

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

 

17.04.2018

 

Zum Brüllen komisch ging es bei der vergangenen Probe von „Neurosige Zeiten“ zu. Wir hatten zudem Besuch von Georgia Lori von der Frankfurter Neuen Presse, die sich köstlich amüsiert hat. Das Stück wird ein echter Knaller!!!

 

Quelle Text und Bild: Fotowelt Griepentrog

 

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

 

März 2018

 

Alle Spieler und Beteiligten des neuen Stückes "Neurosige Zeiten" haben jede Menge Spaß beim Proben und sind voll motiviert.

 

Von Evi Diegel wurde das Bühnenbild bereits zu Papier gebracht. Auch die lange Requisitenliste wurde erstellt und das Plakat ist bereits gedruckt!

 

Der Termin für unser Probenwochenende steht, als Wirkungsstätte wurde - wie bereits im vergangenen Jahr - das Rhöniversum in Oberelsbach ausgesucht und gebucht.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Am 06.03.2018 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung statt, bei der ein neuer, 5-köpfiger Vorstand gewählt wurde. Näheres hierzu in Kürze unter Vorstand

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

 

November 2017

Theatralisches Gipfeltreffen

 

Verband hessischer Amateur-Theater tagt in Nidderau

 

Zweimal im Jahr treffen sich alle interessierten Mitglieder, der im Verband der hessischen Amateurtheater organisierten Bühnen, zum Kennenlernen und lockeren Erfahrungs- und Gedankenaustausch bei einer der 231 in ganz Hessen gemeldeten Bühnen. Auch die weit über die Grenzen von Nidderau bekannte Nidder-Bühne ist dieser Gemeinschaft angeschlossen und fungierte für das Herbsttreffen als Gastgeber.

 

Evi Diegel als 1. Vorsitzende konnte im Heimatmuseum Windecken, angeführt vom Bereichsleiter Süd, Heiner Kraft, vor allem Teilnehmer von Bühnen aus dem nahen Umkreis begrüßen. Auch die Ehrenmitglieder Karin und Wolfgang Hartmann aus Eppstein waren gekommen.

 

Das lockere Treffen ohne festen Programmablauf gab Gelegenheit, über die vielen Themenbereiche zu sprechen, wobei sich herausstellte, dass viele Bühnen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Veränderete soziale Strukturen, Mitgliederschwund, keine Bereitschaft sich verbindlich auf ein Projekt einzulassen und sinkende Zuschauerzahlen waren nur einige der Punkte, die angesprochen wurden. Aber auch Lösungsansätze wurden diskutiert.

 

Die Nidder-Bühne, die fast vollständig anwesend war, erwies sich als guter Gastgeber, hatte für Speis und Trank gesorgt und zeigte auch noch den Einakter "Dreifach geschossen killt doppelt" aus ihrem Repertoire.

 

Auch wenn aufgrund der aktuellen Aufführungszeit weniger Teilnehmer als erhofft kommen konnten, so war es doch ein interessanter Nachmittag, den die bühnenbegeisterten Teilnehmer nutzten, um im persönlichen Gespräch neue Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.

 

 

 

Quelle Text und Bild: Fotowelt Griepentrog

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Februar 2016

 

Gehütet wie ein Staatsgeheimnis -

Gelungene Überraschung für Nidder-Bühnler

 

Eigentlich waren Evi Diegel und Simone Patter mit weiteren Mitgliedern der Nidder-Bühne zu den Heimatfreunden Windecken ins Museum Hospital gekommen, um sich in die Küche einweisen zu lassen, denn seit neuestem kooperieren die beiden befreundeten Vereine noch enger miteinander. Doch dann kam alles ganz anders.

 

Trefflich vorbereitet von Silvia Herrmann von den Heimatfreunden, wurden die Nidder-Bühnler ins erste Obergeschoss geschickt, wo alles für einen kleinen Empfang vorbereitet war. Erste Verwirrung machte sich breit, insbesondere als Silvia Herrmann begann, über die Kaffeebohne zu referieren. Dies war auch das Signal zum Erscheinen von Bürgermeister Gerhard Schultheiß, der die verdutzten Anwesenden schließlich aufklärte, dass nicht die angegebene Kücheneinweisung das Thema war, sondern er für 2 Ehrenbriefe des Landes Hessen für Evi Diegel und Simone Patter im Gepäck hatte. Die Überraschung war für die beiden perfekt und wurde noch getopt durch das Auftauchen ihrer Familienangehörigen, die sich zuvor versteckt unten im Gewölbe im Verborgenen aufgehalten hatten.

 

In einer kurzen Ansprache würdigte Schultheiß das Engagement der beiden und gab einen kleinen Einblick in ihr Wirken. Evi Diegel, wohlbekannt und schon mit vielen Ehrungen bedacht, ist Mitgründerin der Nidder-Bühne und seit 2008 1. Vorsitzende.

Sie hält die Gruppe zusammen, hat Regie geführt, ist Schauspielerin mit Leidenschaft und Können und als hessische Heidi Kabel bekannt. Stets schlagfertig, meinte sie denn auch beim Anblick des Ehrenbriefes „ich dachte, ich kriege jetzt ’ne Pflegestufe...“. Dann gestand sie jedoch ein, Gänsehautgefühl zu haben, bedankte sich für die große Ehre und freute sich über die Anwesenheit ihrer Familie.

 

Für Simone Patter ist der Ehrenbrief des Landes Hessen die erste Auszeichnung. Auch sie erhielt ihn zur Würdigung langjähriger ehrenamtlicher Leistungen für die Verdienste um die Gemeinschaft. Die von Ministerpräsident Volker Bouffier und Landrat Pipa unterzeichnete Ehrung gebührt Simone Patter für ihre langjährige Tätigkeit bei der Nidder-Bühne, wo sie seit 2008 2. Vorsitzende ist. Bürgermeister Schultheiß erinnerte an die Aufführung des „Hexenprozesses“ anlässlich des Jubiläums „725 Jahre Stadtrechte Windecken“ auf dem historischen Marktplatz mit 60 Schauspielern, die Patter mit viel Energie, Spaß und Engagement hervorragend inszeniert hat. Regie und Öffentlichkeitsarbeit sind ihr Bereich, wo sie unermüdlich als Ideengeberin mit Begeisterung und Herzblut bei der Sache ist. Auch sie gestand ein, gerade selten sprachlos zu sein, war sie doch gekommen im Glauben, die Kaffeemaschine erklärt zu bekommen. Sie dankte für die Auszeichnung und die gelungene Überraschung.

 

Dank und Lob erhielt auch Silvia Herrmann von den Heimatfreunden, die dieses Event vorbereitet und wie ein Staatsgeheimnis gehütet hatte. Bürgermeister Schultheiß, verriet schmunzelnd, er habe sich bei seiner Ankunft in der Toilette verstecken müssen, um unerkannt zu bleiben und das zudem noch im Dunkeln. Nach dem offiziellen Teil gab es dann noch viel zu erzählen bei Sekt und Häppchen.

 

 

Quelle Text und Bild: Fotowelt Griepentrog