2003 Die Gedächtnislücke

Die Gedächtnislücke (2003)

 

Ein dörflicher Schwank in drei Akten von Bernd Gombold

 

Franz Kübele, stressgeplagter Ortsvorsteher einer ländlichen Gemeinde, ist vom Pech verfolgt. Zuerst vergisst er seinen Hochzeitstag und muss sich die Vorwürfe seiner Frau anhören. Dann kreuzt, wie jeden Tag das überkandidelte Ehepaar Silberstein auf, um sich über den krähenden Hahn, die probende Blaskapelle und die läutenden Kirchenglocken zu beschweren. Franz Kübele ist bereit, in allem nachzugeben, aber wie soll er einem Hahn das Krähen zu verbieten? Die Glocken hingegen will er eigenhändig abhängen. Der Versuch geht allerdings schief und Franz erhält einen Schlag auf den Kopf, der ihm das Gedächtnis für die letzten fünf Jahr raubt. Dies nutzen der schlitzohrige Amtsdiener Sepp und die pfiffige Sekretärin Hannelore gründlich aus, um das Geschehen in ihrem Sinne zu lenken. Das führt erst einmal zu ordentlichem Durcheinander. Ob das alles wohl gut geht? Findet der Ortsvorsteher sein Gedächtnis wieder?

 

Darsteller:

 

Franz, Ortsvorsteher: Thomas Anzinger

Helene, seine Frau: Simone Weißmüller

Sepp, Amtsdiener: Manuel Bott

Hannelore, Sekretärin: Sonja Rosenbauer

Emma, Besitzerin des Tante-Emma-Ladens: Maxi Reuter Gockert

Anton, Vorsitzender der Musikkapelle: Christian Wagner

Ludwiga, vornehme Dame: Simone Patter

Heinz-Harald, ihr Gatte: Norbert Brandl

Gottlieb, Professor, überdrehter Physiater: Mike Sonntag

Rosalinde, heiratswillige Frau: Nikola Domaschke / Nicole Dreger

Basti, Sohn des Ortsvorstehers: Steffen Happel

Walli, Tochter des Ortsvorstehers: Sabrina Münzberg

 

Regie: Evi Diegel

Souffleusen: Martina Sonntag-Blättermann, Nicole Dreger

Maske: Sonja Rosenbauer

Technik: Wolfgang Mayer, Siegfried Jansen

Bühnenbau & Transport: Thomas Anzinger

Programmheft & Plakat: Norbert Brandl, Rolf Weißmüller

Sponsoring: Maxi Reuter Gockert, Manuel Bott